Loading . . .
Screenshots für Dokumentation und Blogbeiträge

Screenshots für Dokumentation und Blogbeiträge

Gerade für uns technischen Blog-Beitrag-Schreiber ist es aus mehreren Gründen relevant gute Screenshots in unsere Beiträge einzubinden. Wie aber kommen wir zu qualitativ hochwertigen Screenshots für unsere Beiträge oder auch für Vorträge jeglicher Art?
Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Tools, die man für solche Zwecke nutzen kann… ich möchte euch heute mein Tool/ meinen Favoriten zeigen.

Techsmith Snagit

Es gab in den letzten Jahren viele Tools, die ich genutzt habe um Screenshots für meine Dokumentation, Vorträge oder Blogbeiträge zu erstellen… da waren auch echt gute (freie) Tools (zum Beispiel Greenshot) drunter, aber wenn man dann etwas mehr damit machen wollte, als schnell und einfach einen bloßen Copyright-Text hinzufügen, dann wurde es schwer und ich musste oftmals weitere Tools wie zum Beispiel Gimp nutzen. Aber es hat als MVP (Microsoft Most Valuable Professional) den einen oder anderen Vorteil, denn wir erhalten von einigen Herstellern Software zum Testen und oft auch für ein Jahr zur Nutzung for free. So auch Snagit von Techsmith, was in der 2019 Version schon echt gut ist, denn man kann nicht nur bloße Screenshots damit machen, sondern auch Videos aufzeichnen und diese editieren!

bestimmte Bereiche als Screenshots erfassen

Snagit 2019 erkennt eigenständig erfassbare Bildschirmbereiche, wie Kopfzeilen, Menübänder oder das eigentliche Fenster… man kann natürlich auch selber bestimmte Bereiche des sichtbaren Bereiches auswählen. Hierbei bietet Snagit auch die Möglichkeit des “Scrolling Screenshot”, bei dem auch größere Bereiche erfasst werden können. Dies ist zum Beispiel sehr gut nutzbar, wenn man eine ganze Webseite – bei der man scrollen müsste – erfassen und als Screenshots abspeichern.

Beispiele, Anleitungen und Videos dazu man in der Dokumentation von Techsmith

auch Animationen oder kleine Videos möglich

Mit Snagit 2019 kann man nicht nur einfache Screenshots erstellen, sondern auch Videosequenzen aufzeichnen, zum Beispiel für Klickfolgen mit Eingabe der entsprechende Werte in die zu benutzenden Felder. So kann man dem Betrachter schnell und einfach eine Handlungsanweisung erstellen und diese im Snagit-Editor bearbeiten. Auch wenn man die Bearbeitung im Editor nicht mit einem richtigen Schnittprogramm vergleichen kann, so lassen sich doch erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Das Entfernen/Rausschneiden von ungewünschten Anfängen oder Enden, zu lange Ladevorgänge können ebenso für die Darstellung entfernt werden. Diese Funktion ist sehr nützlich für Vorträge, Demonstrationen oder zur Veranschaulichung in Schulungen, um nicht zuviel (unnötige) Zeit zu verlieren.

Fazit – großartiges Tool nicht nur Screenshots

Ich scheine nicht alleine zu sein mit meiner Meinung, denn knapp 83% 5 Sterne aus allen Bewertungen im Techsmith-Store sind schon ein deutliches Indiz für eine sehr gut nutzbare Software. Ja, dieses Tool um Screenshots zu erstellen ist nicht kostenfrei, sondern kostet (April 2019) ~52 Euro (je nach Wechselkurs), dieses Geld ist aber sehr gut investiert, denn man erhält ein wirklich professionelles Tool für zwei Arbeitsplätze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Empty SQL Notebook - unsplash.com - Photo by Nick Morrison Previous post Azure Data Studio – Wird alles zum SQL Notebook ?
Starting with Azure Adventure - Unsplash.com - Photo by Simon Migaj Next post Wie mit Azure starten – interessante Einstiegsmöglichkeiten

SQL aus Hamburg

Das bin ich ;-)

Björn Peters - MVP - Data Platform

Ich habe das erste Mal mit MS SQL Datenbanken im Jahr 2000 zu tun gehabt und diese Datenbank-Systeme rund 7 Jahre vollumfänglich betreut. Von 2007 bis 2019 war ich als Datenbank-Administrator angestellt und betreute eine Vielzahl von unterschiedlichen SQL-Servern von mittelständischen Firmen und Großkonzernen aus unterschiedlichen Branchen.
Ich verfüge zwar über einige Zertifikate, beziehe meine Erkenntnisse und mein Wissen rund um den SQL Server rein aus dem Tagesgeschäft, dem Lesen/Verfolgen von zahlreichen Foren/Blogs.
Ich habe mich auch nicht wirklich auf ein Fachgebiet spezialisiert, lege meinen Schwerpunkt aber dann doch auf die Performance-Analyse.
Seit Ende 2016 bin ich Organisator des Azure Meetup Hamburg und vom April 2017 bis Juni 2018 Cloud- und Datacenter Management MVP und seit Juli 2018 Data-Platform MVP.