Wenn sich Wege trennen, entstehen neue Möglichkeiten

Ich nehme zum 1. Mai Abschied von Atos und wechsle zur Kramer und Crew und möchte euch hiermit einen Rückblick über meinen Weg mit Atos (Atos Origin) geben. Was ich erlebt, gelernt und miterlebt habe, es waren nicht nur unbedingt angenehme Jahre. Aber alles der Reihe nach…

Meine ersten Jahre bei Atos als Junior DBA

Alles begann im Mai 2007, als ich nach einer kurzen Zeit in einer Auffanggesellschaft, meine Stelle als Junior Datenbank Administrator in Hamburg antreten durfte. Ich kannte bis dahin eigentlich nur den SQL Server aus meiner vorherigen Anstellung, sollte nun aber auch zum Beispiel IBM DB2 betreuen, wo in der Anfangszeit mein Schwerpunkt liegt sollte. Im Laufe der ersten Jahre kam dann auch noch MySQL und eine ganze Menge Enterprise Application Integration (EAI) mit TIBCO hinzu, so dass der SQL Server erst einmal in den Hintergrund gerückt wurde.

Nach einigen Projekten, Neu-Ausrichtungen und personellen Veränderungen hatte ich wieder die Verantwortung für zahlreiche Kunden-SQL-Server. So konnte ich die unterschiedlichen Bereiche und Anwendungsfälle in den unterschiedlichsten Ausprägungen mitgestalten und auch letztendlich betreuen. Aber auch hier gab es dann ein „Kommen und Gehen“, zahlreiche Kollegen nahmen im Laufe der Jahre Abschied, einige Studenten nahmen Platz und bereicherten den Alltag und brachten neue Sichtweisen, Kunden kamen und verschwanden, wuchsen oder fusionierten, so änderten sich immer wieder die Anforderungen und Aufgabenstellungen.

meine Entwicklung und Wachstum über die Jahre

Wie das manchmal in größeren Firmen der Fall ist, war es bei Atos früher etwas schwierig immer die Schulung zu bekommen, die man gerne gehabt hätte… daher habe ich für mich entschieden, dass ich mich selber um einen gewissen Teil der Weiterbildung kümmere und habe mich ~2012 der PASS Deutschland angeschlossen und mich online um entsprechende Schulungen, Beiträge, Foren und so weiter gekümmert. Ich habe so einen für mich neuen Weg und eine komplett neue Welt (die Community) entdeckt.

Die SQL Server Community hat mir dann in der Regionalgruppe Hamburg andere Seiten und Features am SQL Server aufgezeigt, mir das Wissen vermittelt, was mich auch in meiner Arbeit weiter gebracht hat. Als ich dann erstmalig 2013 auf das PASS Camp nach Seeheim (FFM) konnte, war das wie eine andere Welt, die ich so bisher nicht gekannt habe. Der Zusammenhalt, das Expertenwissen, die Menge der „Gleichgesinnten“ war einfach überwältigend… auch wenn ich das erst später so realisiert habe. Auch wenn ich nach dem PASS-Camp längere Zeit nicht wirklich in der Community aktiv war (manche Dinge müssen eben erst etwas reifen 😉 ), brachte mich mein eingeschlagener Weg wieder mit der Community zusammen und brachte mich erneut weiter nach vorne.

Vielen Dank für die Untersützung - Photo by Pete Pedroza

Ohne meine großartigen Kollegen, den offenen Umgang miteinander, die gegenseitige Unterstützung wäre ich nicht an meinem jetzigen Punkt bzw wäre es wahrscheinlich gar nicht zu diesem Wechsel gekommen. Meiner Einschätzung nach geht es nicht ohne den Support aus einem Team und einen „Mentor“. In diesem Sinne möchte ich von Herzen bei all meinen Hamburger Kollegen bedanken, dass sie sich immer meine Stories angehört und meine Arbeit übernommen haben, wenn ich für die Community unterwegs war. Und vor allem Thorsten Moeller, dass er meine Pläne und Aktivitäten immer im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt und gefördert hat! Daher fällt mir mein Abschied in gewisser Weise auch schwer…

Community-Engagement – neue Ziele, neue Wege

Als ich Ende 2016 das Azure Meetup in Hamburg „gründete“, war dies erst einmal für mich ein großer Schritt in eine neue Welt bzw in neue Gefilde. Ich war bisher immer nur Teilnehmer, also Nutzer vieler anderer Kümmerer (#SharingIsCaring). Jetzt wollte ich selber die Fäden in die Hand nehmen und meinen Teil dazu beitragen, dass andere meinen Weg gehen können, sich eigenständig weiterbilden, mit anderen Gleichgesinnten unterhalten, ein Netzwerk auf-/ausbauen, einfach mit den Aufgaben wachsen!

Auch nach mehr als zwei Jahren leite ich nun dieses Meetup und es macht immer noch wahnsinnig viel Spaß, sich um die unterschiedliche Themenbereiche in der Microsoft Cloud zu kümmern und der Community hier immer wieder spannende Sprecher und Vorträge zu organisieren. Durch diesen Einsatz in der Microsoft Community wuchs auch mein nationales bzw europäisches Engagement, siehe z.B. meine Vorträge auf dem SQLSaturday in Wien und Linz. Oder letztendlich die Anerkennung meiner Aktivitäten durch Microsoft mit der Ernennung zum Microsoft Most Valuable Professional (MVP). Es ist eine Ehre Teil dieser weltweiten Community zu sein (was hoffentlich auch noch länger so bleibt)!

Community Engagement - CommunityRocks - Photo by William White

Wie oben schon geschrieben, bin ich Atos hier sehr dankbar, denn hätte Atos (Origin) damals nicht den Stein ins Rollen gebracht, hätte ich mich nicht auf diese Weise entwickelt und wäre so gewachsen. Es macht einfach unheimlich Spaß und hat im Endeffekt auch dazu geführt, dass ich nun mein Aufgabengebiet zu einem anderen Arbeitgeber verlege und Abschied nehme von Atos.

mehr Data, mehr Cloud, mehr Community – neue Herausforderungen

Ich wechsel also morgen zu einem (im Vergleich zu Atos) kleinen Systemhaus namens Kramer und Crew mit Sitz in Köln. Hier werde ich um die komplette Microsoft Data Platform kümmern dürfen/können und werde gemeinsam mit meinen Kollegen und Kunden an spannenden Cloud-Projekten arbeiten! Auch wenn diese Entscheidung dazu führt, im Vergleich zu den letzten 12 Jahren die ich bei Atos war, dass ich mehr auf der Straße unterwegs bin (#ConsultantLife), so wird mich dieser Weg auch wieder persönlich weiter bringen… menschlich sowie fachlich. Über Details in meinem neuen Umfeld kann ich derzeit noch nichts mitteilen, hierzu werde ich sicherlich zu gegebener Zeit noch einmal einen „Fazit“-Blogbeitrag schreiben. Die letzten Gespräche, Vorstellungen und Pläne/Ideen sind sehr vielversprechend und herausfordernd, ich weiß auf jeden Fall, dass ich viel lernen werde, viel umsetzen kann und das alles mit viel Spaß!

Das klingt erst einmal nach viel viel Arbeit, aber keine Sorge ich bleibe der Community erhalten (sowohl der PASS aka Data-Platform als auch Azure). Im Mai werde ich auf jeden Fall mit einem Vortrag Teil der „Technology Conference Hamburg“ sein, ebenso beim SQLSaturday im Rheinland. Und natürlich gibt es weiterhin das Azure Meetup in Hamburg… also muss ich hiervon keinen Abschied nehmen 😉

Wie sagt man so schön, „man sieht sich immer zweimal“… in diesem Sinne, wünsche ich allen eine erfolgreiche Zukunft und vielen Dank für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit, wir sehen uns garantiert irgendwann einmal wieder… entweder beruflich, auf einer Community Veranstaltung oder im privaten Garten…

Das Azure Meetup Hamburg im Mai 2019

Auch im Mai 2019 trifft sich das Azure Meetup Hamburg wieder für einen interessanten und spannenden Abend mit der Community. Diesmal kommt der Vortrag aus der Hamburger Community selber… Benjamin Konrad wird uns über seine praktischen Erfahrungen beim Erstellen von Power BI Architekturen und dem Verknüpfen von Datenquellen, sowie dem Erstellen von Berichten näher bringen.

Anmelden könnt ihr euch – wie gewohnt – natürlich kostenfrei über die Meetup-Seite des Azure Meetups in Hamburg
Hier geht es direkt zu unserer Mai Veranstaltung

Vielen Dank an Benjamin Konrad für seine Bereitschaft selber etwas vorzutragen, eben „aus der Community für die Community“!

Screenshots für Dokumentation und Blogbeiträge

Gerade für uns technischen Blog-Beitrag-Schreiber ist es aus mehreren Gründen relevant gute Screenshots in unsere Beiträge einzubinden. Wie aber kommen wir zu qualitativ hochwertigen Screenshots für unsere Beiträge oder auch für Vorträge jeglicher Art?
Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Tools, die man für solche Zwecke nutzen kann… ich möchte euch heute mein Tool/ meinen Favoriten zeigen.

Techsmith Snagit

Es gab in den letzten Jahren viele Tools, die ich genutzt habe um Screenshots für meine Dokumentation, Vorträge oder Blogbeiträge zu erstellen… da waren auch echt gute (freie) Tools (zum Beispiel Greenshot) drunter, aber wenn man dann etwas mehr damit machen wollte, als schnell und einfach einen bloßen Copyright-Text hinzufügen, dann wurde es schwer und ich musste oftmals weitere Tools wie zum Beispiel Gimp nutzen. Aber es hat als MVP (Microsoft Most Valuable Professional) den einen oder anderen Vorteil, denn wir erhalten von einigen Herstellern Software zum Testen und oft auch für ein Jahr zur Nutzung for free. So auch Snagit von Techsmith, was in der 2019 Version schon echt gut ist, denn man kann nicht nur bloße Screenshots damit machen, sondern auch Videos aufzeichnen und diese editieren!

Beispiel eines bearbeiteten Screenshots ,it Snagit

bestimmte Bereiche als Screenshots erfassen

Snagit 2019 erkennt eigenständig erfassbare Bildschirmbereiche, wie Kopfzeilen, Menübänder oder das eigentliche Fenster… man kann natürlich auch selber bestimmte Bereiche des sichtbaren Bereiches auswählen. Hierbei bietet Snagit auch die Möglichkeit des „Scrolling Screenshot“, bei dem auch größere Bereiche erfasst werden können. Dies ist zum Beispiel sehr gut nutzbar, wenn man eine ganze Webseite – bei der man scrollen müsste – erfassen und als Screenshots abspeichern.

Beispiele, Anleitungen und Videos dazu man in der Dokumentation von Techsmith

auch Animationen oder kleine Videos möglich

Mit Snagit 2019 kann man nicht nur einfache Screenshots erstellen, sondern auch Videosequenzen aufzeichnen, zum Beispiel für Klickfolgen mit Eingabe der entsprechende Werte in die zu benutzenden Felder. So kann man dem Betrachter schnell und einfach eine Handlungsanweisung erstellen und diese im Snagit-Editor bearbeiten. Auch wenn man die Bearbeitung im Editor nicht mit einem richtigen Schnittprogramm vergleichen kann, so lassen sich doch erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Das Entfernen/Rausschneiden von ungewünschten Anfängen oder Enden, zu lange Ladevorgänge können ebenso für die Darstellung entfernt werden. Diese Funktion ist sehr nützlich für Vorträge, Demonstrationen oder zur Veranschaulichung in Schulungen, um nicht zuviel (unnötige) Zeit zu verlieren.

Fazit – großartiges Tool nicht nur Screenshots

Ich scheine nicht alleine zu sein mit meiner Meinung, denn knapp 83% 5 Sterne aus allen Bewertungen im Techsmith-Store sind schon ein deutliches Indiz für eine sehr gut nutzbare Software. Ja, dieses Tool um Screenshots zu erstellen ist nicht kostenfrei, sondern kostet (April 2019) ~52 Euro (je nach Wechselkurs), dieses Geld ist aber sehr gut investiert, denn man erhält ein wirklich professionelles Tool für zwei Arbeitsplätze!

SQLSaturday Linz 2019

Am Freitag, den 17. Jänner war es wieder soweit… die Microsoft Data-Platform Community Österreich traf sich zu einer neuen Ausgabe des SQLSaturday (der in Österreich immer ein Freitag ist 😉 )
Wolfgang Strasser (b|t) und Markus Ehrenmüller (b|t) (und deren OrganistationsTeam) hatten erneut eingeladen, diesmal allerdings nicht wie in der Vorjahren nach Wien, sondern nach Linz in Oberösterreich. Ich hatte wieder mehrere Vorträge eingereicht und wurde mit dem aktuellen Thema „Azure SQL Database – Managed Instance“ ausgewählt und durfte somit für zwei Tage nach Linz reisen. Es war mir auf jeden Fall eine große Freude ein Teil der internationalen DataPlatform-Community zu sein (aka #sqlfamily)!

Linz Sehenswürdigkeiten - SQLSaturday Linz #810 2019

Während den ersten Gedanken und Gesprächen zum SQL-Saturday in Linz, also wie kommt man da hin, welches Hotel sollte gebucht werden, wo ist der Veranstaltungsort, musste ich dann schon mal feststellen, dass dies nicht so einfach werden würde – zumindest von Hamburg aus…
Egal, was tut man nicht alles für die Community und um Freunde wieder zusehen?!

Ich habe mich dann an meine Lieblings-Fluggesellschaft mit Start in HAMburg und Ziel in LiNZ… und siehe da es gibt tatsächlich Verbindungen nach Linz… was ich aber im ersten Eifer übersehen habe, war die Tatsache das es sich um „Fly&Rail“ handelte… Also führte mich meine Anreise von Hamburg nach Wien und direkt von Wiener Flughafen Tiefbahnhof zum Linzer Hauptbahnhof. Fehlte noch eine Unterkunft die preislich in mein Budget passt… die Hotels im näheren Umfeld um den Veranstaltungsort „Tabakfabrik“ waren entweder ausgebucht oder in Sachen Preis/Leistung nicht wirklich passend. Also habe ich mich wieder auf meine Anfänge besonnen (klingt irgendwie blöd, aber „isso“)… Airbnb lässt grüßen… ich habe bei meiner Suche eine kleine Wohnung in der Altstadt gefunden, die sich sehr gut anhörte und von den Wegen her alles irgendwie innerhalb von 20 Minuten Fussweg erreichbar machte… was wünscht man sich mehr, vor allem wenn der Preis im Vergleich zum Hotel rund 60% niedriger liegt.

Sightseeing in Linz und das Thema Schnee

Zum Zeitpunkt des SQLSaturdays in Linz litten der Süden Deutschland und Teile von Österreich unter einer extremen Schneelast und man hätte meinen können, dass ganz Österreich zumindest ein wenig weiß sei… aber leider weit gefehlt (oder vielleicht als Reisender auch besser so 😉 ). Die Linzer Innenstadt war in keinster Weise weiß, auch die umliegenden Hügel waren nahezu grün. Durch die warme Witterung in Linz hatte ich aber die Möglichkeit mir die Stadt ein wenig anzuschauen sowie die schönen Gebäude und Gassen. Eine wirklich schöne Stadt mit einer interessanten Geschichte.

SQLSaturday Linz - Linzer Dom

Der SQLSaturday ( der wie immer auf einem Freitag war) wurde in einer alten Tabakfabrik veranstaltet, das Gebäude wird von zahlreichen Startup-Unternehmen als Firmenbüro und Produktionsstätte genutzt. Die Lokalität war etwas besonders im Vergleich zu den mir bisher bekannten Veranstaltungsorten, da sie sehr lang gezogen war und eher unübersichtlich. Die technische Einrichtung für die Vorträge war aber hervorragend geeignet und sowohl Veranstaltungsort als auch das Orga-Team taten ihr Bestes, diesen Tag zu etwas großen werden zu lassen. Einzig die Kapazitäten der Kaffeemaschinen wurden bis ans Limit ausgereizt 😉

Mein Vortrag – Azure SQL Managed Instance

Natürlich gab es wieder eine Vielzahl verschiedener Vorträge aus allen Beireichen der Data-Plattform von internationalen Sprechern vorgetragen! Genau diese Mischung macht es so interessant solche Veranstaltungen zu besuchen… ich bin einfach von der Mischung und der Gemeinschaft fasziniert. Man trifft alte Bekannte wieder, aber auch neue Bekannte, die man bisher nur aus den sozialen Medien kannte. Der Hashtag #SQLFamily ist nicht nur ein Schlagwort, sondern wird auch im „Real Life“ so gelebt. Es macht einfach Spaß ein Teil dieser Community zu sein!

In Linz habe ich erstmal die „kurze“ Version meines Vortrages zur „Azure SQL Managed Instance“ gehalten und hatte eine kleine, aber interessierte Zuhörerschar. Alles hat wie gewünscht funktioniert, alle Fragen konnte ich einigermaßen beantworten. Und durch die Interaktion mit den Zuhörern neue Aspekte kennenlernen und ebenfalls etwas lernen. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß und werde diese Veranstaltung auch im kommenden Jahr besuchen bzw weiter empfehlen!

Azure SQL Database - Managed Instance

Mein Jahres-Rückblick 2018

Ich möchte in diesem Beitrag einmal mein Jahr 2018 Review passieren lassen, was ich alles in der Community erlebt habe, mit bzw für die Community getan habe und wie es (hoffentlich) weitergehen wird. Im Zuge dessen möchte ich auch einige Personen nicht unerwähnt lassen, die mich immer wieder inspirieren und mit denen ich gerne zusammen arbeite.

Azure Meetup Hamburg

Das Azure Meetup Hamburg lief erstaunlicherweise sehr unkompliziert weiter und macht immer noch großen Spaß. Dazu muss ich auch sagen, dass ich mir vor etwa 2 Jahren, als ich das Azure Meetup gegründet habe nicht vorstellen konnte, dass wir so wachsen… wir sind (Stand 27.12.2018) 804 Teilnehmer !!! Vielen Dank für euer Interesse und eure Unterstützung !!! Ohne euch macht es keinen Sinn und vor allem keinen Spaß… ich hoffe, ich kann euch auch weiterhin interessante Themen und Sprecher präsentieren 🙂

Anfang des Jahres waren wir wieder bei Microsoft zu Besuch und durften auch im März für einen SAP 4/Hana Vortrag bei der direkt-Gruppe zu Gast sein, die folgenden Monate waren wir zu Besuch bei Atos und zum Schluss des Jahres waren wir jetzt zweimal bei WeWork in der Europa-Passage. Inhaltlich hatten wir ein recht rundes Programm, von IaaS über PaaS war sehr vieles vertreten und auch die Tiefe der Vorträge variierte, so dass (hoffentlich) für jeden etwas dabei war. So wird es in 2019 wohl auch weitergehen und wir haben noch zahlreiche Ideen in der Hinterhand und würden uns von euch wünschen, dass ihr eure Wünsche ebenso äussert. Denn wir sind eine Community, die gemeinsam an einem Ziel arbeitet. Wir wollen die Microsoft Public Cloud Azure besser verstehen und optimal für unsere Zwecke oder die Zwecke unserer Kunden einsetzen.

Vielen DANK für eure Teilnahmen und euer Interesse an unserer Community!

Azure Community - Azure Meetup Hamburg im November 2018

SQL PASS – RegionalGruppe, SQL Saturdays und PASSCamp

Auch wenn ich dieses Jahr nicht oft und vor allem nicht regelmäßig an den Treffen der Regionalgruppe Hamburg teilgenommen habe, so möchte ich mich bei Conny und Sascha recht herzlich für ihre Mühen und Arbeit recht herzlich bedanken, denn wo wäre ich ohne Conny und die PASS 😉 Beide haben bisher ihren Teil dazu beigetragen, dass ich überhaupt in der Community aktiv geworden bin und nun auch noch Spaß daran gefunden habe 😉

Vor allem Conny treffe ich auf zahlreichen Events der SQL Community in Deutschland immer wieder, wie zum Beispiel den zwei deutschen SQLSaturdays in 2018. Der erste fand wieder in Sankt Augustin im Rheinland statt. Ich konnte wieder am Freitag Morgen anreisen und konnte so auch noch in Ruhe an der „PreCon“ teilnehmen und vieles lernen. Am eigentlichen Samstag hatte ich neben meinen zwei (!) Sessions (Danke an das Orga-Team) noch zusätzlich den Azure Meetup Germany Stand gemeinsam mit Gregor Reimling und Raphael Köllner zu betreuen. Aber der SQLSaturday #760 war nicht mein erster in 2018, denn der fand bereits im Jänner 2018 in Wien statt! Ich war sehr glücklich, dass mich das Orga-Team um Wolfgang Strasser (b|t) und Markus Ehrenmüller (b|t) mich als Sprecher ausgewählt hatten! Es war großartig Teil einer „internationalen“ Veranstaltung zu sein und hat – wie soviele Veranstaltungen der Community – riesigen Spaß bereitet. Ich darf auch 2019 wieder Teil des SQLSaturdays in Österreich sein, diesmal findet dieser in Linz statt!

Dank der Bemühungen einiger Mitglieder der Community konnte auch ein zweiter deutscher SQLSaturday wieder belebt werden, mit einem Jahr Pause fand wieder eine solche Zusammenkunft der Community in München statt. Vielen Dank an Microsoft, Erik und seine zahlreichen Helfer!!! In der Hoffnung für 2019 😉 Freundlicherweise stelle Microsoft wieder seine Räumlichkeiten für eine PreCon und die eigentliche Veranstaltung zur Verfügung, so dass reichlich Platz war für die Vielzahl an Teilnehmern. Dank Kaffee, anderer Getränke und hervorragendem Catering war dies wieder ein sehr lohnenswerte Veranstaltung der Community für die Community!

Das PASS-Camp ist jedes Jahr wieder ein Highlight im Kalender, erst recht für mich persönlich wie ich bereits im letzten Jahr dazu schrieb. Auch in diesem Jahr wurde ich von der Organisation des PASS-Camps eingeladen einen Vortrag zur Azure SQL Database – Managed Instance zu halten, welcher ich gerne nachkam. In diesem Jahr schon viel erfolgreicher als im letzten, denn schließlich lernt man mit jedem Vortrag und weiß was man anderes bzw besser machen muss. Vor allem half dieses Jahr die Tatsache, dass die Managed Instance mittlerweile „General Available“ war und ich den Teilnehmern auch entsprechende Hands-On-Sessions geben konnte. Diese HandsOn-Sessions sind schließlich das Salz in der Suppe vom PASS-Camp!
In der Community gibt es ein neues „Projekt“ einiger Aktivisten 😉 => „Please talk Data to me“, ein Podcast rund um die Microsoft-Data-Platform, die eine neue Folge für den Podcast im Rahmen des PASS-Camps in Seeheim aufgenommen haben, unvorbereitet und spontan wurde ich Teil dieser Aufzeichnung. Es hat viel Spaß gemacht mit den anderen Verrückten gemeinsam an einem Thema zu arbeiten… DANKE

Please talk Data to me - Aufnahme der Podcast-Folge #7

SQLGrillen 2018 in Lingen (Ems)

Auch 2018 durfte ich wieder – nach meinem Sprecher-Debut mit Gabi Münster in 2017 – wieder als Sprecher beim SQLGrillen dabei sein. Als ein Teil des stetigen Wachstums dieser Veranstaltung und dem mittlerweile internationalen Bekanntheitsgrad dieser (eigentlich Community-)Veranstaltung, empfinde ich dies als große Auszeichnung. Hier kommen Größen der #SQLFamily wie Catherine Wilhelmsen, Grant Fritchey oder Thomas LaRock, oder gestandene Sprecher der deutschen #sqlpass_de Community wie Uwe Ricken, Oliver Engels oder Marcos Freccia und viele weitere großartige Sprecher aus dem europäischen Ausland. Ebenso steigt mit jedem Jahr die Teilnehmerzahl und damit auch das Ansehen dieser Veranstaltung… hier möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass William Durkin als federführender Organistator, auch für 2019 wieder zu dieser Veranstaltung einlädt… allerdings dieses Mal nicht mehr nur einen Tag, sondern gleich zwei (!!!) Tage und somit der doppelten Menge Sessions und alles wieder ohne Eintrittsgeld!!! (Aber man muss schnell sein, Stand 27.12.2018 sind 191 von 200 Tickets bereits vergeben!)

Ach ja und ganz wichtig… aus dem SQLGrillen wird 2019 das DataGrillen, da es sich nicht mehr nur um den SQL Server handelt sondern um die komplette Microsoft-Data-Platform! Schnell sein und dabei sein, es wird garantiert wieder eine großartige Veranstaltung!!!

SQLDays 2018 in München

Nicht wirklich Community aber … ich wurde zu meiner ersten „kommerziellen“ Veranstaltung im Oktober 2018 eingeladen, die ppedv hatte wieder zur alljährigen Trainingsveranstaltung „SQLDays“ nach München-Erding eingeladen. Vergleichsweise viele Teilnehmer kamen zu diesem gut besetzten mehrtägigen (4 Tage) Training, um sich über die neuesten Themen, Features, Produkten und Updates zu informieren. Zahlreiche renommierte Sprecher aus Deutschland und Österreich trafen auf interessierte und neugierige Teilnehmer, um mit Ihnen nicht nur in den Sessions sondern auch in den Pausen oder Abendveranstaltungen, über Themen wie „GDPR“, „Modern Dataware-Housing“ oder „Managed Instances“ zu sprechen. Ich traf hier auf viele bekannte Gesichter, die ich schon von anderen (Community-)Veranstaltungen her kannte und konnte im Kreise von Freunden einige Stunden verbringen.
Vielleicht bin ich auch 2019 wieder als Sprecher auf den SQLDays in München… mal schauen mit welchem Thema ich dort vorstellig werde…

MVP-Award – Data Platform

Im Juli 2018 wurde ich erneut zum Microsoft Most Valuable Professional ausgezeichnet, jetzt schon zum zweiten Mal, allerdings mit einem Wechsel der Kategorie (von Cloud & Datacenter Management zu Data Platform). Man arbeitet das ganze Jahr darauf hin und sitzt am Tag der Verkündung (1.Juli) vor dem Computer und drückt gefühlt alle 30 Sekunden die „F5“-Taste… wann kommt endlich die offizielle Mail von Microsoft… WANN ???
Meine Mail kam um 17:21, endlich die Erlösung, die Arbeit hat sich also erneut gelohnt! Mein Einsatz für die Community war groß genug, um wieder als MVP ausgewählt zu werden! Welch eine Ehre!!! Einer aus dieser erlesenen Gruppe von Community-Enthusiasten zu sein, die sich (neben vielen anderen) Tag ein, Tag aus für die Community einsetzen. Ich kenne „Mitstreiter“, die machen eigentlich nichts anderes mehr, als sich in nahezu jeder freien Minuten irgendwas neues, spannedes für einen anstehenden Event auszudenken, aber auch Leute wie mich, die sich in regelmäßigen monatlichen Terminen für die Community engagieren und sich dann auch noch ehrenamtlich auf Veranstaltungen bewerben, um ihr eigenes Wissen unter die Leute zu bringen! DANKE, dass es euch gibt! Es macht mir sehr viel Spaß und Freude gemeinsam mit euch auf diesen Veranstaltungen für „Sharing is Caring“ zu engagieren!

Unsplash - Photo by kevin Xue - THANK YOU