SQLSaturday #772 – München – wieder 3 PreCons, 27 Sessions, 29 Sprecher

Am kommenden Freitag, den 26. Oktober 2018 ist es endlich wieder einmal so weit… es gibt einen weiteren SQLSaturday in München!!!

In 2017 gab es leider keinen SQLSaturday in München, da sich aufgrund privater Umorientierungen kein Organisations-Team gefunden hat… auch dieses Jahr wurde es schwierig, aber man hat es in einer starken Gemeinschaftsleistung geschafft => Community eben 😉

Somit trifft sich die deutsche (und umliegende) PASS-Community am nächsten Wochenende (26.+27.10.2018) bei Microsoft in München, um sich mal wieder einen ganzen Tag über die aktuellsten Themen rund um die Microsoft Data-Plattform zu unterhalten. Eine Vielzahl an spannenden Themen von erfahrenen Sprechern mit viel Know-How informieren euch über Vereinfachung der DBA-Tätigkeiten mit Powershell, Power BI Deployment Strategien, ganz viel Azure SQL Database (im Allgemeinen, als Managed Instance und über die Migration) und nicht zu vergessen, dass unvergessliche NerdyCorn-Quiz von Ben Weissman!

Informiert euch auf der Event-Seite über den ganzen Zeitplan, wann es welche Session von welchem Sprecher in welchem Raum gibt => SQLSaturday #772 München 2018 Schedule

Ich hoffe wir werden uns dort sehen !!!

SQLSaturday #772 - Part of Schedule - Munich 2018

Allgemeines zum SQLSaturday

Ich war einfach frech und habe die englische Beschreibung von der Event-Seite kopiert 😉

SQLSaturday is a free 1-day training event for Microsoft Data Platform, SQL Server professionals and those wanting to learn about SQL Server and the Microsoft Data Platform. Admittance to this event is free, all costs are covered by donations and sponsorship. Please register soon as seating is limited, and let friends and colleagues know about the event!

Also, we offer 4 pre-conference workshops on the day before the main conference. So, if one day of training isn’t enough, join SQL Server Experts and MVPs for full-day workshop on October 26th, 2018.

Hotel Recommendations

Our hotel recommendation for the SQL Saturday is the INNSIDE München Parkstadt Schwabing, Mies-van-der-Rohe Straße 10, 80807 Munich, Germany. The hotel is just around the corner and just a few steps away from the Microsoft Office.

Alternative hotels in the same neighborhood are:

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.

SQLDays 2018 in München – Nachtrag – Pause aka Restore

Im Rahmen meines Vortrages auf den SQLDays in München hatte ich versucht einen Workaround zu „Wie spare ich Geld? Ich droppe einfach die Datenbank!“… hierzu möchte ich gerne ein Update posten.
Aber der Reihe nach, denn erst einmal möchte ich mich recht herzlich bei der ppedv Event bedanken für die Einladung nach München, zum anderen bei den zahlreichen Teilnehmern, die meine Session besucht haben! Ich hoffe ihr habt alle etwas aus meiner Session mitgenommen und könnt diese Ideen und Anregungen in eurem Alltag umsetzen bzw integrieren.

Unsplash - Photo by kevin Xue - THANK YOU

Powershell – Workaround um Kosten zu sparen

In meiner Demo ist das Wiederherstellen nach dem „Drop Database“ leider fehlgeschlagen, so dass ich in meiner Demo nicht zeigen konnte wie man aus dem logischen SQL Server das gespeicherte „Last Deleted Database“ entnehmen kann, um daraus einen Restore zu erzeugen. Ich habe diese Code-Zeilen bisher immer nur einmal ausgeführt, also Demo-Umgebung frisch aufsetzen, die Skripte nur auf Syntax überprüfen und hoffen das alles gut geht 😉 Dieses mal hatte ich meine Skripte eben doch einmal vorher ausgeführt, dadurch entstand schon ein Eintrag für „DeletedDatabases“… und somit gab es eben mehr als einen Eintrag und der Restore wußte nicht auf welches Datum er zurück gehen sollte…

# Do not continue until the cmdlet returns information about the deleted database.
if(![string]::IsNullOrEmpty($deleteddatabase)) {
Write-Host "Now restoring database $databasename_backup ..." -foregroundcolor "DarkYellow"
Restore-AzureRmSqlDatabase -FromDeletedDatabaseBackup `
-ResourceGroupName $resourcegroupname `
-ServerName $servername_backup `
-TargetDatabaseName $databasename_backup `
-ResourceId $deleteddatabase.ResourceID `
-DeletionDate $deleteddatabase.DeletionDate `
-Edition "Standard" `
-ServiceObjectiveName "S0"
}

Bin ich so bisher noch gar nicht drüber gestolpert, aber als ich dann nach der Session das Skript und den Output mir noch einmal angesehen habe…

SQLDays AzureSQLDB DeletedDatabases - Scriptproblem

Ich könnte mir vorstellen, dass es noch eine sichere oder sinnvollere Lösung gibt, aber als Ansatz bzw vorübergehende Lösung kann man das erst einmal so machen 😉
Es gibt zumindest zwei Möglichkeiten…

Möglichkeit 1

Aus meiner Sicht am einfachsten, aber unter Umständen nicht sicher, dass tatsächlich das Datum des letzten Löschvorganges übernommen wird, da das Skript zuvor keinen Einfluss auf die Sortierung der Ergebnisse nimmt.

# Do not continue until the cmdlet returns information about the deleted database.
if(![string]::IsNullOrEmpty($deleteddatabase)) {
Write-Host "Now restoring database $databasename_backup ..." -foregroundcolor "DarkYellow"
Restore-AzureRmSqlDatabase -FromDeletedDatabaseBackup `
-ResourceGroupName $resourcegroupname `
-ServerName $servername_backup `
-TargetDatabaseName $databasename_backup `
-ResourceId $deleteddatabase[0].ResourceID `
-DeletionDate $deleteddatabase[0].DeletionDate `
-Edition "Standard" `
-ServiceObjectiveName "S0"
}

Syntaktisches korrekt, funktioniert auf jeden Fall, ABER eben keine 100%ige Gewissheit, dass auch tatsächlich der gewünschte Zeitpunkt ausgewählt wird.

Möglichkeit 2

Etwas „umständlicher“, aber auf jeden Fall sicherer, denn wir wählen explizit das zu letzt hinzugefügte Datum aus.

# Do not continue until the cmdlet returns information about the deleted database.
if(![string]::IsNullOrEmpty($deleteddatabase)) {
Write-Host "Now restoring database $databasename_backup ..." -foregroundcolor "DarkYellow"
Restore-AzureRmSqlDatabase -FromDeletedDatabaseBackup `
-ResourceGroupName $resourcegroupname `
-ServerName $servername_backup `
-TargetDatabaseName $databasename_backup `
-ResourceId ($deleteddatabase.ResourceID | Select-Object -Last 1) `
-DeletionDate ($deleteddatabase.DeletionDate | Select-Object -Last 1) `
-Edition "Standard" `
-ServiceObjectiveName "S0"
}

Syntaktisches korrekt, funktioniert auf jeden Fall, ABER eben keine 100%ige Gewissheit, dass auch tatsächlich der gewünschte Zeitpunkt ausgewählt wird.

SQLDays-AzureSQLDB-DeletedDatabases-Script-optimized

Nun kann ich auch die SQLDays 2018 in München auf jeden Fall als Erfolg verbuchen, da ich wieder etwas an meinen Demos optimieren konnte und den Teilnehmern doch noch zeigen kann, wie dieses Skript funktioniert. In den nächsten Tage werde ich meine Demo-Skripte auf Github entsprechend aktualisieren, damit jeder davon profitieren kann!

Hier findet Ihr/sie nicht nur meine Skripte sondern auch meine Slides als PDF.

Skripte und Slides zu den SQLDays 2018 von SQL_aus_HH auf Github

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.

Did it – I’m re-awarded as an MVP

1st of July was and will be the day every MVP is afraid of 😉 We’re always hitting F5 during the whole day to update our profile page in order to see if we are re-awarded. Last Sunday was that special day in our life as Microsoft renewed its re-award cycle from every quarter to a yearly cycle according to their fiscal year. As we had read so many emails the weeks before 1st of July from MVPs who got a call that they won’t be re-awarded for several reasons many of us were really nervous if they will get that great email.

I’m incredibly thankful for being awarded the Microsoft Most Valuable Professional Award (MVP) for the 2nd year, this year in „Data Platform“ which makes me really happy cause that’s fits better to me!

As I saw so many people not being re-awarded this year I will focus even more on my topics and will try to increase my community activities to stay within the award program and be part of that community. I already have some plans for the rest of the year 😉 For example – getting out of my comfort zone and give a session in a non-German spoken country – I’d like to speak at a user group somewhere or at an SQLSaturday or any other data-platform event. Eventually, I’ll be able to speak an internal event in September in Madrid… who knows… we will see if they pick me.

Additionally, during this award cycle, I’m planning to join the MVP Summit in Seattle for the first time which will be also a great achievement for me. 😉

I’ll keep you informed about upcoming plans, sessions and/or meetups for you can meet me (and introduce yourself to me).

picjumbo.com at Pexels

 

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.

SQLGrillen 2018 – unter vielen Größen

Mit dem SQLGrillen verbindet mich eine besondere Beziehung… hier war ich als Teilnehmer auf meiner ersten Community-Veranstaltung ausserhalb von Hamburg, hier war ich das erste Mal als Sprecher (Danke Gabi), hier bin ich auch in 2018 erneut als Sprecher… und jedes Mal wird die Veranstaltung größer und professioneller! Echt größten RESPEKT für William!

Schon im letzten Jahr hatte William viele internationale Sprecher eingeladen, was vielleicht auch am Geburtstag von Andre Kamman lag… aber völlig falsch (zumindest nicht in der Hauptsache)… die Sprecher kamen aus eigenem Antrieb! Anscheinend hat das SQLGrillen in der internationalen SQLFamily einen so guten Ruf, dass auch 2018 sehr viele interessante und internationale Sprecher eine Session eingereicht hatten. So kam es, dass auch dieses Jahr Namen wie Grant Fritchey, Catherine Wilhelmsen oder Thomas LaRock – um nur einige zu nennen – auf der Speaker-Liste standen!

Welch eine Ehre…

Auch in 2018 durfte ich beim SQLGrillen einen Vortrag halten, damit aber nicht genug… ich durfte auch noch Teil eines neuen Konzeptes werden, Mentor eines Newcomers! Ebenso der zweiten „Ask the Experts“-Ecke – iniziert durch Ben Weissman – bei der wechselnde Experten zu wechselnden Themen in den Pausen bei Fragen/Problemen Rede und Antwort standen. Das war mir so gar nicht bewußt als ich die EMail bekam, dass ich als Sprecher beim SQLGrillen ausgewählt wurde. Das habe ich erst realisiert, als diejenigen beim Speakers-Dinner neben mir am Tisch saßen. Auch wenn es komisch klingt und mir vielleicht der ein oder andere widersprechen wird, ich (der Neuling – ich mach das ja erst so richtig seit 1 Jahr) darf auf ein und der selben Veranstaltung sprechen wie eben diese gestandenen SQL-Profis. Ok, beim PassCamp oder der SQLKonferenz bin ich einigen von diesen „Celebreties“ der SQLFamily begegnet, aber es ist dann doch etwas anderes mit denen in einem Atemzug als Sprecher genannt zu werden. Aber auch diese haben mal „klein“ angefangen und sind dann mit den Anzahl und Art der Veranstaltungen gewachsen und haben aus jedem Vortrag etwas gelernt.

Mentoring eines Newcomers

William und Ben (als „You Rock“ Sponsor) hatten die Idee neuen Sprechern einen eigenen Track einzurichten und jedem einen eigenen Mentor zuzuweisen. Wie sich hinterher rausstellte eine richtig tolle Idee, bei der sich der eine oder die andere zum prachtvollen Schmetterling entwickelte. Das gemeinsame Vorbereiten eines Vortrages, das Erstellen einer Präsentation, also von der Idee zum fertigen Produkt, angeleitet von erfahrenen Sprechern, so das Motto dieses Tracks. Ich durfte der Mentor von Volker Bachmann sein, Stammgast auf deutschen SQL-Pass Veranstaltungen und vielen der deutschen Data-Platform-Community bekannt, war ausgewählt worden eine Session im Newcomer-Track zu halten.

Volker Bachmann beim SQLGrillen 2018

Ich konnte ihm viele wertvolle Hinweise zum Inhalt und Darstellung seines Vortrages geben, so dass seine Session (die erste des Tages) für ihn grossartig verlief und ihn so weit motiviert hat, dass er bereits über eine Wiederholung beim SQLSaturday in München nachdenkt. Die Teilnehmer seiner Session waren begeistert und haben neben Tips und Ideen auch Anregungen für ihre eigene Projekte mitgenommen.

Azure SQL Database mit Powershell

Mein eigener Vortrag verlief einigermaßen wie geplant,  mein Versuch mit Assoziationen (Hund & Katze aka onprem vs Cloud) war nicht wirklich der erhoffte Erfolg. Irgendjemand hatte mal gesagt, mit Tierbildern wird alles „einfacher“… zumindest wurde es kein totaler Reinfall! Meine Zeit war knapp, ich konnte zwar alle Inhalte erläutern aber leider nicht weiter ausführen. Meine Demos kamen leider zu kurz, sorry dafür. Dementsprechend fielen auch ein Teil der Beurteilungen aus, als Fazit lässt sich schließen, dass man gerne mehr Powershell gesehen hätte.

Aber man lernt ja nie aus und nimmt aus jedem Vortrag Ideen und Verbesserungen für den nächsten Vortrag mit, ebenso zeigten die Gespräche nach der Session entsprechende Möglichkeiten auf. Da William bereits jetzt verkündet hat, dass er im nächsten Jahr ganze zwei (!!!) Tage mit Content füllen möchte, werde ich mich nun mit neuen Themen beschäftigen und meine Lehren ziehen, damit ich im nächsten Jahr den Wünschen der Community entsprechen kann und eine interessante Session bieten kann, bei der auch die Demos nicht zu kurz kommen.

Ich möchte mich hier noch einmal bei allen Teilnehmern für die angenehme Session bedanken, es hat mir viel Spaß bereitet gemeinsam mit euch diese Veranstaltung zu geniessen.

Meine Skripte und Slides findet ihr in meinem Github-Repository

DANKE an William, seine Familie und alle Helfer des SQLGrillen 2018

Ihr habt alle einen großartigen Job gemacht, diese Veranstaltung noch weiter zu pushen und zu einer echten Größe werden zu lassen! Wo soll das noch Enden, wo möchte William mit seinem „Baby“ hin, wenn die Veranstaltung weiterhin so wächst ?!?

CommunityRocks beim SQLGrillen 2018

Ich freue mich auf die weiteren Jahre in Lingen mit euch und der internationalen SQLFamily!

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.