Wenn sich Wege trennen, entstehen neue Möglichkeiten

Ich nehme zum 1. Mai Abschied von Atos und wechsle zur Kramer und Crew und möchte euch hiermit einen Rückblick über meinen Weg mit Atos (Atos Origin) geben. Was ich erlebt, gelernt und miterlebt habe, es waren nicht nur unbedingt angenehme Jahre. Aber alles der Reihe nach…

Meine ersten Jahre bei Atos als Junior DBA

Alles begann im Mai 2007, als ich nach einer kurzen Zeit in einer Auffanggesellschaft, meine Stelle als Junior Datenbank Administrator in Hamburg antreten durfte. Ich kannte bis dahin eigentlich nur den SQL Server aus meiner vorherigen Anstellung, sollte nun aber auch zum Beispiel IBM DB2 betreuen, wo in der Anfangszeit mein Schwerpunkt liegt sollte. Im Laufe der ersten Jahre kam dann auch noch MySQL und eine ganze Menge Enterprise Application Integration (EAI) mit TIBCO hinzu, so dass der SQL Server erst einmal in den Hintergrund gerückt wurde.

Nach einigen Projekten, Neu-Ausrichtungen und personellen Veränderungen hatte ich wieder die Verantwortung für zahlreiche Kunden-SQL-Server. So konnte ich die unterschiedlichen Bereiche und Anwendungsfälle in den unterschiedlichsten Ausprägungen mitgestalten und auch letztendlich betreuen. Aber auch hier gab es dann ein „Kommen und Gehen“, zahlreiche Kollegen nahmen im Laufe der Jahre Abschied, einige Studenten nahmen Platz und bereicherten den Alltag und brachten neue Sichtweisen, Kunden kamen und verschwanden, wuchsen oder fusionierten, so änderten sich immer wieder die Anforderungen und Aufgabenstellungen.

meine Entwicklung und Wachstum über die Jahre

Wie das manchmal in größeren Firmen der Fall ist, war es bei Atos früher etwas schwierig immer die Schulung zu bekommen, die man gerne gehabt hätte… daher habe ich für mich entschieden, dass ich mich selber um einen gewissen Teil der Weiterbildung kümmere und habe mich ~2012 der PASS Deutschland angeschlossen und mich online um entsprechende Schulungen, Beiträge, Foren und so weiter gekümmert. Ich habe so einen für mich neuen Weg und eine komplett neue Welt (die Community) entdeckt.

Die SQL Server Community hat mir dann in der Regionalgruppe Hamburg andere Seiten und Features am SQL Server aufgezeigt, mir das Wissen vermittelt, was mich auch in meiner Arbeit weiter gebracht hat. Als ich dann erstmalig 2013 auf das PASS Camp nach Seeheim (FFM) konnte, war das wie eine andere Welt, die ich so bisher nicht gekannt habe. Der Zusammenhalt, das Expertenwissen, die Menge der „Gleichgesinnten“ war einfach überwältigend… auch wenn ich das erst später so realisiert habe. Auch wenn ich nach dem PASS-Camp längere Zeit nicht wirklich in der Community aktiv war (manche Dinge müssen eben erst etwas reifen 😉 ), brachte mich mein eingeschlagener Weg wieder mit der Community zusammen und brachte mich erneut weiter nach vorne.

Vielen Dank für die Untersützung - Photo by Pete Pedroza

Ohne meine großartigen Kollegen, den offenen Umgang miteinander, die gegenseitige Unterstützung wäre ich nicht an meinem jetzigen Punkt bzw wäre es wahrscheinlich gar nicht zu diesem Wechsel gekommen. Meiner Einschätzung nach geht es nicht ohne den Support aus einem Team und einen „Mentor“. In diesem Sinne möchte ich von Herzen bei all meinen Hamburger Kollegen bedanken, dass sie sich immer meine Stories angehört und meine Arbeit übernommen haben, wenn ich für die Community unterwegs war. Und vor allem Thorsten Moeller, dass er meine Pläne und Aktivitäten immer im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt und gefördert hat! Daher fällt mir mein Abschied in gewisser Weise auch schwer…

Community-Engagement – neue Ziele, neue Wege

Als ich Ende 2016 das Azure Meetup in Hamburg „gründete“, war dies erst einmal für mich ein großer Schritt in eine neue Welt bzw in neue Gefilde. Ich war bisher immer nur Teilnehmer, also Nutzer vieler anderer Kümmerer (#SharingIsCaring). Jetzt wollte ich selber die Fäden in die Hand nehmen und meinen Teil dazu beitragen, dass andere meinen Weg gehen können, sich eigenständig weiterbilden, mit anderen Gleichgesinnten unterhalten, ein Netzwerk auf-/ausbauen, einfach mit den Aufgaben wachsen!

Auch nach mehr als zwei Jahren leite ich nun dieses Meetup und es macht immer noch wahnsinnig viel Spaß, sich um die unterschiedliche Themenbereiche in der Microsoft Cloud zu kümmern und der Community hier immer wieder spannende Sprecher und Vorträge zu organisieren. Durch diesen Einsatz in der Microsoft Community wuchs auch mein nationales bzw europäisches Engagement, siehe z.B. meine Vorträge auf dem SQLSaturday in Wien und Linz. Oder letztendlich die Anerkennung meiner Aktivitäten durch Microsoft mit der Ernennung zum Microsoft Most Valuable Professional (MVP). Es ist eine Ehre Teil dieser weltweiten Community zu sein (was hoffentlich auch noch länger so bleibt)!

Community Engagement - CommunityRocks - Photo by William White

Wie oben schon geschrieben, bin ich Atos hier sehr dankbar, denn hätte Atos (Origin) damals nicht den Stein ins Rollen gebracht, hätte ich mich nicht auf diese Weise entwickelt und wäre so gewachsen. Es macht einfach unheimlich Spaß und hat im Endeffekt auch dazu geführt, dass ich nun mein Aufgabengebiet zu einem anderen Arbeitgeber verlege und Abschied nehme von Atos.

mehr Data, mehr Cloud, mehr Community – neue Herausforderungen

Ich wechsel also morgen zu einem (im Vergleich zu Atos) kleinen Systemhaus namens Kramer und Crew mit Sitz in Köln. Hier werde ich um die komplette Microsoft Data Platform kümmern dürfen/können und werde gemeinsam mit meinen Kollegen und Kunden an spannenden Cloud-Projekten arbeiten! Auch wenn diese Entscheidung dazu führt, im Vergleich zu den letzten 12 Jahren die ich bei Atos war, dass ich mehr auf der Straße unterwegs bin (#ConsultantLife), so wird mich dieser Weg auch wieder persönlich weiter bringen… menschlich sowie fachlich. Über Details in meinem neuen Umfeld kann ich derzeit noch nichts mitteilen, hierzu werde ich sicherlich zu gegebener Zeit noch einmal einen „Fazit“-Blogbeitrag schreiben. Die letzten Gespräche, Vorstellungen und Pläne/Ideen sind sehr vielversprechend und herausfordernd, ich weiß auf jeden Fall, dass ich viel lernen werde, viel umsetzen kann und das alles mit viel Spaß!

Das klingt erst einmal nach viel viel Arbeit, aber keine Sorge ich bleibe der Community erhalten (sowohl der PASS aka Data-Platform als auch Azure). Im Mai werde ich auf jeden Fall mit einem Vortrag Teil der „Technology Conference Hamburg“ sein, ebenso beim SQLSaturday im Rheinland. Und natürlich gibt es weiterhin das Azure Meetup in Hamburg… also muss ich hiervon keinen Abschied nehmen 😉

Wie sagt man so schön, „man sieht sich immer zweimal“… in diesem Sinne, wünsche ich allen eine erfolgreiche Zukunft und vielen Dank für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit, wir sehen uns garantiert irgendwann einmal wieder… entweder beruflich, auf einer Community Veranstaltung oder im privaten Garten…

Das Azure Meetup Hamburg im Mai 2019

Auch im Mai 2019 trifft sich das Azure Meetup Hamburg wieder für einen interessanten und spannenden Abend mit der Community. Diesmal kommt der Vortrag aus der Hamburger Community selber… Benjamin Konrad wird uns über seine praktischen Erfahrungen beim Erstellen von Power BI Architekturen und dem Verknüpfen von Datenquellen, sowie dem Erstellen von Berichten näher bringen.

Anmelden könnt ihr euch – wie gewohnt – natürlich kostenfrei über die Meetup-Seite des Azure Meetups in Hamburg
Hier geht es direkt zu unserer Mai Veranstaltung

Vielen Dank an Benjamin Konrad für seine Bereitschaft selber etwas vorzutragen, eben „aus der Community für die Community“!

Office 365 auf Azure Windows 10 – Admin-Berechtigung

Als Erinnerung für mich selber und für den einen oder anderen von euch… die Probleme haben Office 365 auf einer Windows 10 VM in Azure zu installieren. Bei meinen ersten Versuchen bin ich auch auf diesen Fehler / dieses Problem gestoßen, konnte aber leider keine wirkliche Lösung im Netz finden (hatte aber wohl auch keine Zeit und Geduld um intensiver auf die Suche zu gehen. Jetzt trat dieses Problem erneut auf und ich habe dieses Mal auf Anhieb etwas gefunden oder einfach nur die richtigen Suchbegriffe eingegeben 😉

Ausgangslage – meine virtuelle Windows 10 Maschine

Aus verschiedenen Gründen hatte ich mir in Azure eine Workstation ausgerollt, damit ich „flexibel“ bin und alles an einem Ort bearbeiten kann, ohne dabei meinen (Firmen-)Laptop nutzen zu müssen. Da ich mit dieser virtuellen Maschine nur lokale Tätigkeiten – beispielsweise Powershell-Programmierung, Powerpoint oder Erstellung von Demos – machen möchte, brauche ich keine Anbindung an das Azure Active Directory und nutze den initial eingerichteten User (mit administrativen Rechten) für meinen Login bzw meine Arbeiten.

Nun brauche ich aber für meine Vorträge eine aktuelle Powerpoint-Umgebung, um alle Vorteile nutzen zu können und eine durchdachte und optisch ansprechende Präsentation zu erstellen. Und dank meines MVPs habe ich auch die Möglichkeit auf mehreren Maschinen Office 365 zu installieren. Also habe ich das Office 365 Click-to-Run Installations-Packet heruntergeladen und versucht zu installieren… erhielt aber – egal was ich versuchte obige Fehlermeldung. Also musste ich nach einer Lösung suchen, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass das so von Microsoft gewollt ist…

verschiedene Lösungsansätze zur Installation von Office 365

Bei meiner Suche nach einer Lösung bin ich heute morgen über einen Beitrag in der Microsoft Dynamics Community gestolpert und habe dort erste weiterführende Informationen erhalten. Man könne das Problem für diese „einmalige“ Problem relativ schnell und leicht umgehen, in dem man einfach einen neuen User mit Administrator-Rechten anlegt und diesen dann zur Installation der Software nutzt. Ausprobiert habe ich dies nicht, da ich eine „dauerhafte“ Lösung wollte und auch wissen wollte, wie ich das zukünftig auf allen Maschinen umgehen kann. Ich suchte also nach einer Lösung und keinem „Work-around“… 😉

Also weiterlesen in dem Beitrag… im Text versteckt gibt es einen weiteren Link zu einer Seite, die noch mehr Lösungen beinhaltet, darunter auch „dauerhafte“ Lösungen! Also weiterlesen…

Das Problem trat bei mir nur auf, wenn ich Office 365 installieren wollte, aber anscheinend tritt das auch bei der Installation weiterer Software auf und nicht nur in Azure sondern auch on-premise…

Nun kann mal beispielsweise über die UAC (User Account Control) eine Stufe herunterschalten, um dem Problem aus dem Weg zu gehen, aber in gewissen Umgebungen mag dies nicht möglich sein, ich fand den Lösungsweg 2 wesentlich charmanter und sicherer…

Method 2: Enable Admin Approval Mode for the Built-in Administrator Account

Das Folgende habe ich aus dem Blogbeitrag kopiert und übersetzt.

  1.  Über Win+R den Ausführen-Dialog öffnen
  2. secpol.msc eingeben und mit OK bestätigen.
  3. Dann im Baum links die folgenden Ordner öffnen
    • Local Policies => Security Options
  4. Im rechten Fenster User Account Control: Admin Approval Mode for the Built-in Administrator account suchen. Über einen Rechts-Klick und dann auf Eigenschaften.
  5. Die Option Enabled auswählen. Mit Apply und dann OK bestätigen.
  6. Erneut über Win+R den Ausführen-Dialog öffnen und regedit eingeben und ausführen.
  7. Dann den folgenden Pfad suchen :HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System\UIPI . Auf der rechten Seite über einen Rechts-Klick auf „Default“ und dann „Modify“ den Wert ändern.
  8. Einzugebender Wert is : 0x00000001(1)
  9. Die Änderungen mit einem Klick auf den OK Button schliessen.

Nicht zu vergessen, danach zu booten, damit die Werte einwandfrei übernommen werden… ich konnte direkt im Anschluss einwandfrei mein Office 365 Paket installieren und meine Präsentationen für die SQL-Konferenz in Darmstadt vorbereiten 😉

(Werbung)

Wir sehen uns auf der SQL-Konferenz ansonsten vielen Dank für das Lesen dieses Beitrages und ich hoffe wie immer, zumindest einem geholfen zu haben !!!