Loading . . .
Azure SQL Database – Probleme beim Löschen von Recovery Service Vault

Azure SQL Database – Probleme beim Löschen von Recovery Service Vault

Ich möchte euch heute von einer Erfahrung berichten, welche ich in den letzten Tagen mehrfach und wiederholt machen musste. Für meine Sessions bei der Imagine Cloud Conference und dem PASS Camp über Azure SQL Databases hatte ich einen Azure Recovery Service Vault angelegt, um dort die Backups für die Langzeit-Archivierung abzulegen. Nachdem die Sessions beendet waren, wollte ich aufräumen bzw für die nächste Session vorbereiten, hierzu wollte ich die ganze Ressource-Gruppe löschen (samt SQL Server, Azure SQL Databases und dem besagten Recovery Service Vault). Egal was ich versucht habe, der Recovery Service Vault ließ sich nicht löschen, der SQL Server mit seinen SQL Databases konnte erfolgreich gelöscht werden, der ARS Vault aber blieb hartnäckig bestehen… Die Fehlermeldung lautete sinngemäß, dass noch registrierte Server / Items vorhanden sind (Please delete any replicated items, registered servers, Hyper-V sites…), welche erst gelöscht werden müssen. In der Service-Übersicht war allerdings nichts hierzu zu finden, keine registrierten Server, keine registrierten Server oder Replicated Items, keine Größen… es konnte nichts gefunden werden, was darauf hindeutete wo sich noch etwas verbirgt.

fast verzweifelt - verzweifelte Suche - StockSnap_27XHUPB48N - aus dem Newsletter von StockSnap

Verzweiflung breitet sich aus

Wie kann ich also nun diesen Azure Recovery Service Vault wieder löschen? Wenn es sich wenigstens um eine generische Ressourcengruppe handeln würde, aber da ich zur Abgrenzung der einzelnen Veranstaltungen bzw der Einfachheit halber alle Ressourcen einer Demo in einer Ressourcengruppe anlege, damit ich sie schneller löschen kann… hätte ich den ARS Vault entweder gerne verschoben oder eben doch ganz gelöscht… (siehe Beitragsbild ganz oben)

Folgende Fehlermeldung habe ich wiederholt bekommen:

Deletion of ARS Vault failed - Error Message

Vault cannot be deleted as there are existing resources within the vault. Please ensure there are no backup items, protected servers or backup management servers associated with this vault. Unregister the following containers associated with this vault before proceeding for deletion : Unregister all containers from the vault and then retry to delete vault

Bei der Kontrolle des Azure Recovery Services, welche Server oder Backup Items noch in dem ASR-Vault konfiguriert sind, schaute ich natürlich als erste in den entsprechenden Service nach… aber egal welche Ansicht ich auch öffnete, ich konnte keinerlei verbliebenen Backups finden.

Deletion of ARS Vault failed - Backup Details on ARS

 

Also erst einmal eine Runde googlen ob jemand anderes dieses Problem schon einmal gehabt hat… und siehe da, so ganz unbekannt ist das Problem mit dem Löschen des Azure Recovery Services nach der Nutzung mit Azure SQL Databases nicht. Felipe de Assis hatte hierzu bereits einen kleinen Beitrag und ein Skript geschrieben => https://social.msdn.microsoft.com/ Der eigentliche Grund liegt darin, dass weder Azure SQL VM Server noch Azure SQL Databases dort als aktiv gelistet werden und diese explizit mittels Powershell zu löschen sind. Ich habe das Skript nach meinen Anpassungen hier unten angehängt, so dass ihr seht was ich meine…

Login-AureRmAccount

$vault = Get-AzureRmRecoveryServicesVault -Name "WingtipDB-LongTime"
Set-AzureRmRecoveryServicesVaultContext -Vault $vault

$containers = Get-AzureRmRecoveryServicesBackupContainer -ContainerType AzureSQL -FriendlyName $vault.Name
ForEach ($container in $containers) {
 $items = Get-AzureRmRecoveryServicesBackupItem -container $container -WorkloadType AzureSQLDatabase
 ForEach ($item in $items) {
 Disable-AzureRmRecoveryServicesBackupProtection -item $item -RemoveRecoveryPoints -ea SilentlyContinue
 }
 Unregister-AzureRmRecoveryServicesBackupContainer -Container $container
}
Remove-AzureRmRecoveryServicesVault -Vault $vault

Damit ließ sich auch der Recovery Service Vault einwandfrei löschen und dann auch die Ressourcegruppe und ich hatte wieder eine saubere Test- bzw Demo-Umgebung.

One thought on “0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Community Rocks Previous post TSQL Tuesday #96: Community Menschen die meinen Weg beeinflusst haben
SQLPASS PASSCamp 2017 Next post PASSCamp 2017 – mein erstes Mal

SQL aus Hamburg

Das bin ich ;-)

Björn Peters - MVP - Data Platform

Ich habe das erste Mal mit MS SQL Datenbanken im Jahr 2000 zu tun gehabt und diese Datenbank-Systeme rund 7 Jahre vollumfänglich betreut. Von 2007 bis 2019 war ich als Datenbank-Administrator angestellt und betreute eine Vielzahl von unterschiedlichen SQL-Servern von mittelständischen Firmen und Großkonzernen aus unterschiedlichen Branchen.
Ich verfüge zwar über einige Zertifikate, beziehe meine Erkenntnisse und mein Wissen rund um den SQL Server rein aus dem Tagesgeschäft, dem Lesen/Verfolgen von zahlreichen Foren/Blogs.
Ich habe mich auch nicht wirklich auf ein Fachgebiet spezialisiert, lege meinen Schwerpunkt aber dann doch auf die Performance-Analyse.
Seit Ende 2016 bin ich Organisator des Azure Meetup Hamburg und vom April 2017 bis Juni 2018 Cloud- und Datacenter Management MVP und seit Juli 2018 Data-Platform MVP.