SQLSaturday Linz 2019

Am Freitag, den 17. Jänner war es wieder soweit… die Microsoft Data-Platform Community Österreich traf sich zu einer neuen Ausgabe des SQLSaturday (der in Österreich immer ein Freitag ist 😉 )
Wolfgang Strasser (b|t) und Markus Ehrenmüller (b|t) (und deren OrganistationsTeam) hatten erneut eingeladen, diesmal allerdings nicht wie in der Vorjahren nach Wien, sondern nach Linz in Oberösterreich. Ich hatte wieder mehrere Vorträge eingereicht und wurde mit dem aktuellen Thema „Azure SQL Database – Managed Instance“ ausgewählt und durfte somit für zwei Tage nach Linz reisen. Es war mir auf jeden Fall eine große Freude ein Teil der internationalen DataPlatform-Community zu sein (aka #sqlfamily)!

Linz Sehenswürdigkeiten - SQLSaturday Linz #810 2019

Während den ersten Gedanken und Gesprächen zum SQL-Saturday in Linz, also wie kommt man da hin, welches Hotel sollte gebucht werden, wo ist der Veranstaltungsort, musste ich dann schon mal feststellen, dass dies nicht so einfach werden würde – zumindest von Hamburg aus…
Egal, was tut man nicht alles für die Community und um Freunde wieder zusehen?!

Ich habe mich dann an meine Lieblings-Fluggesellschaft mit Start in HAMburg und Ziel in LiNZ… und siehe da es gibt tatsächlich Verbindungen nach Linz… was ich aber im ersten Eifer übersehen habe, war die Tatsache das es sich um „Fly&Rail“ handelte… Also führte mich meine Anreise von Hamburg nach Wien und direkt von Wiener Flughafen Tiefbahnhof zum Linzer Hauptbahnhof. Fehlte noch eine Unterkunft die preislich in mein Budget passt… die Hotels im näheren Umfeld um den Veranstaltungsort „Tabakfabrik“ waren entweder ausgebucht oder in Sachen Preis/Leistung nicht wirklich passend. Also habe ich mich wieder auf meine Anfänge besonnen (klingt irgendwie blöd, aber „isso“)… Airbnb lässt grüßen… ich habe bei meiner Suche eine kleine Wohnung in der Altstadt gefunden, die sich sehr gut anhörte und von den Wegen her alles irgendwie innerhalb von 20 Minuten Fussweg erreichbar machte… was wünscht man sich mehr, vor allem wenn der Preis im Vergleich zum Hotel rund 60% niedriger liegt.

Sightseeing in Linz und das Thema Schnee

Zum Zeitpunkt des SQLSaturdays in Linz litten der Süden Deutschland und Teile von Österreich unter einer extremen Schneelast und man hätte meinen können, dass ganz Österreich zumindest ein wenig weiß sei… aber leider weit gefehlt (oder vielleicht als Reisender auch besser so 😉 ). Die Linzer Innenstadt war in keinster Weise weiß, auch die umliegenden Hügel waren nahezu grün. Durch die warme Witterung in Linz hatte ich aber die Möglichkeit mir die Stadt ein wenig anzuschauen sowie die schönen Gebäude und Gassen. Eine wirklich schöne Stadt mit einer interessanten Geschichte.

SQLSaturday Linz - Linzer Dom

Der SQLSaturday ( der wie immer auf einem Freitag war) wurde in einer alten Tabakfabrik veranstaltet, das Gebäude wird von zahlreichen Startup-Unternehmen als Firmenbüro und Produktionsstätte genutzt. Die Lokalität war etwas besonders im Vergleich zu den mir bisher bekannten Veranstaltungsorten, da sie sehr lang gezogen war und eher unübersichtlich. Die technische Einrichtung für die Vorträge war aber hervorragend geeignet und sowohl Veranstaltungsort als auch das Orga-Team taten ihr Bestes, diesen Tag zu etwas großen werden zu lassen. Einzig die Kapazitäten der Kaffeemaschinen wurden bis ans Limit ausgereizt 😉

Mein Vortrag – Azure SQL Managed Instance

Natürlich gab es wieder eine Vielzahl verschiedener Vorträge aus allen Beireichen der Data-Plattform von internationalen Sprechern vorgetragen! Genau diese Mischung macht es so interessant solche Veranstaltungen zu besuchen… ich bin einfach von der Mischung und der Gemeinschaft fasziniert. Man trifft alte Bekannte wieder, aber auch neue Bekannte, die man bisher nur aus den sozialen Medien kannte. Der Hashtag #SQLFamily ist nicht nur ein Schlagwort, sondern wird auch im „Real Life“ so gelebt. Es macht einfach Spaß ein Teil dieser Community zu sein!

In Linz habe ich erstmal die „kurze“ Version meines Vortrages zur „Azure SQL Managed Instance“ gehalten und hatte eine kleine, aber interessierte Zuhörerschar. Alles hat wie gewünscht funktioniert, alle Fragen konnte ich einigermaßen beantworten. Und durch die Interaktion mit den Zuhörern neue Aspekte kennenlernen und ebenfalls etwas lernen. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß und werde diese Veranstaltung auch im kommenden Jahr besuchen bzw weiter empfehlen!

Housekeeping einer Azure SQL DB Managed Instance

Ich habe mich heute etwas intensiver mit der „neuen“ Azure SQL Database – Managed Instance beschäftigt und dabei ging es auch um das Housekeeping, welches man in regelmäßigen Abständen auf allen SQL Servern durchführen sollte. Überlicherweise nehme ich hierfür die Skripte von Ola Hallengren, welche in regelmäßigen Abständen aktualisiert und erweitert werden. Aufgrund der weit verbreiteten, weltweiten Nutzung kann man hier auch davon ausgehen, dass die Funktionalität und Stabilität absolut produktionswürdig ist und können daher ohne Bedenken auch in Produktionsumgebungen eingesetzt werden.

Für einen Workshop und natürlich aus eigenem Interesse habe ich einen einfachen Weg gesucht, wie ich das Housekeeping in einer Managed Instance realisieren kann, daher habe ich einfach nur das normale Skript von der Webseite runtergeladen und in das SQL Management Studio eingefügt. Kurz überprüft, ob die Einstellungen in dem Skript valide sind und ausgeführt.

Zu meinem Erstaunen lief das Skript ohne Probleme einfach durch und meldete eine erfolgreiche Ausführung, ein kurzer Blick in die SQL Server Agent Jobs brachte die nächste Überraschung da die zu erstellenden Jobs auch tatsächlich vorhanden waren. Ok, die Backup-Jobs fehlten, aber darum brauche ich mich in einer Managed Instance nicht zu kümmern, da dies automatisch erfolgt.

Managed Instance - Housekeeping - Ola Hallengren - SQL Server Agent Jobs

Als ich jetzt auch noch die Jobs nacheinander gestartet hatte und diese alle einwandfrei durchliefen, war ich nahezu platt. Also ich kann die Ola Hallengren Housekeeping Jobs nur empfehlen, sowohl onprem, als auch in irgendeiner virtuellen Maschine oder eben in der Azure SQL Database Managed Instance! Beim Schreiben dieses Beitrages habe nocheinmal direkt in das Skript geschaut, ob es irgendeine „Magic“ gibt, die dafür sorgt, dass die Backup-Jobs nicht angelegt werden und tatsächlich hat Ola hier großartige Arbeit geleistet. Wenn man sich dann auch die Dokumentation auf der Webseite anschaut, wird man feststellen, dass er tatsächlich auch auflistet, dass die Managed Instance offiziell unterstützt wird.

Also worauf wartet ihr, nutzt die Ola Hallengren Housekeeping Jobs (aka Maintenance Jobs) auch für eure SQL Server!