SQL PASS – RGV Köln/Bonn/Düsseldorf – Treffen Januar 2016

Auch die SQL PASS Regionalgruppe Köln/Bonn/Düsseldorf trifft sich im Januar wieder mit gleich zwei Sprechern und sehr interessanten Themen:

Donnerstag 14.01.2016, 19:00 bis ca. 22:00 Uhr bei Microsoft in Köln

Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Köln
Holzmarkt 2a
50676 Köln
Tel.: +49 221 8010 0 (Zentrale)

Christoph Muthmann erzählt etwas zu

Performanceoptimierung mit Hilfe des Plancache

In dieser Session sehen wir, was der Plancache ist und welche unterschiedlichen Informationen er uns geben kann. Wir lernen Parameter für den Server oder einzelne Datenbanken kennen und wie wir gezielt kleinere oder größere Teile des Plancache bereinigen können. Parameter Sniffing und der Einsatz von Plan Guides runden diesen Teil ab. Abschließend lernen wir ein Dashboard kennen, mit dem wir uns dem Plancache in grafischer Form nähern. Die Analyse unserer Performance-Daten soll uns gezielt einzelne Datenbanken oder Statements zeigen, wo weitere Aktivitäten notwendig sind. Gerade bei Systemen mit vielen Datenbanken wird die genauere Eingrenzung auf die Verursacher der Last vereinfacht.
Christoph Muthmann ist seit vielen Jahren mit dem Design und der Administration von Datenbanken beschäftigt. Seit 1994 arbeitet er für den „Verband der Vereine Creditreform“ in Neuss im Bereich der Betreuung und Weiterentwicklung der Datenbanken auf Oracle, iSeries und SQL Server. Sein Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung und Administration der SQL Server mit über 600 Datenbanken, welche er seit ca. 1996, beginnend mit der Version 6.5 betreut. Seit 2008 ist er SQL Server MVP, berichtet in seinem Blog auf insidesql.org über SQL Server und PASS und seit 2010 unterstützt er aktiv die PASS Regionalgruppe.

Uwe Ricken bringt euch folgendes Thema näher

Wer braucht schon Clustered Indexes? Pro und Con von Clustered Indexes!

Wer aufmerksam Blogs, Artikel liest und Sessions über Indexierung hört, wird den grundsätzlichen Tenor kennen: „Jede Tabelle braucht einen Clustered Index“. Selbst Microsoft verlangt für DaaS (Database as a Service) in der Cloud, dass jede Tabelle einen Clustered Index besitzen muss!

Mit der Verwendung von „Clustered Indexes“ geht immer die Aussage einher, dass Tabellen dadurch „performanter“ sind. Dieser Irrglaube wird durch mehrere eindrucksvolle Tests widerlegt. Es mag kaum vorstellbar sein – aber ein Clustered Index kann in Systemen mit hoher Konkurrenz sogar eher zu einer Bremse statt zu einem Boost führen.

In der Session werden folgende Themen behandelt:

  • Unterschied HEAP / Clustered Index
  • Auswahl eines geeigneten Schlüssels für einen Clustered Index
  • Warum Clustered Indexes, wenn die primäre Such über Non Clustered Indexes erfolgt?
  • Nachteile bei der Verwendung von HEAPS
  • Nachteile bei der Verwendung von Clustered Indexes

Diese Session setzt das grundsätzliche Verständnis von Indexen voraus. Der Level dieser Session variiert zwischen 200 und 400!

Uwe Ricken ist seit 1992 im IT-Umfeld tätig. Den Weg zum Microsoft SQL Server hat er im Jahre 1999 gefunden, als er den Auftrag für die Erstellung einer Mitgliederverwaltung für die Amerikanische Handelskammer in Deutschland erhielt. Dieses System wurde anschließend in fünf weiteren europäischen Ländern implementiert. Die ursprüngliche Leidenschaft für die Entwicklung von Datenbankmodellen mit Microsoft SQL Server wurde dann ab dem Jahre 2007 zusätzlich um die Funktionen und Aufgaben als DBA bei der Deutschen Bank in Frankfurt am Main erweitert. Mehr als 6 Jahre Praxiserfahrung als DBA und mehr als 14 Jahre Erfahrung als Entwickler von Datenbankmodellen wurden im Mai 2013 mit der Zertifizierung zum 7. deutschen „Microsoft Certified Master – SQL Server 2008“ gekrönt. Um das Jahr 2013 erfolgreich abzuschließen, wurde im Juli 2013 zum ersten Mal der MVP-Award von Microsoft für seine Unterstützung der Microsoft SQL Server Community verliehen. Damit war Uwe Ricken der erste MCM + MVP in Deutschland.

 

Die SQL PASS – Gruppenleitung bittet um eine vorherige Anmeldung per Email an: rgv_kbd (AT) sqlpass.de.

Falls Euch dies bis 3 Tage vor der Veranstaltung nicht möglich ist, seid ihr natürlich auch spontan ohne Anmeldung vorab willkommen!

Über euer zahlreiches Erscheinen freuen sich :

Tillmann Eitelberg, Christoph Muthmann und Andreas Wolter

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.