Azure Meetup – Erfahrungsbericht und Einblicke bei Microsoft

Azure Meetup Hamburg via Twitter von Sebastian Klenk

In der letzten Woche hatte ich die Ehre/das Vergnügen mein erstes Azure Meetup in Hamburg bei Microsoft zu veranstalten. Wie bereits in einem meiner letzten Beiträge verkündet, gibt es nun auch in Hamburg ein Azure Meetup. Innerhalb von rund vier Wochen hatten sich etwa 90 Mitglieder angesammelt und ihr Interesse an dem Thema Azure bekundet und mehr als 60 (am Nachmittag der Veranstaltung) wollten erscheinen. Am Montag Nachmittag musste ich sogar die Teilnehmerzahl auf 65 begrenzen, sonst hätte man mir den Raum „gesprengt“. Laut der Webseite waren es dann 57 Teilnehmer, vor Ort konnte ich etwa 50 Interessierte begrüßen.

Begrüssung Azure Meetup Hamburg - November 2016

Aufgrund von Terminschwierigkeiten mussten wir kurzfristig die Reihenfolge tauschen, da Sia am nächsten Morgen einen Kundentermin hatte und uns frühzeitig verlassen musste. Aber wir sind da ja flexibel und ich freute mich überhaupt, dass er trotz der widrigen Umstände und Zeitknappheit erschienen ist und seinen Erfahrungsbericht zum Umzug einer On-Premise Application nach Azure gehalten hat. VIELEN DANK dafür nochmal an Sia für diesen Einsatz!

Erfahrungsbericht von Sia Ghassemi

Sia erzählte uns viele interessante Punkte, welche vor Beginn der eigentlichen Migration nach Azure zu beachten waren, welche Hürden in seinem Projekt überwunden werden mussten und wie sie nach einem recht beschwerlichen Weg doch noch (mehr oder weniger) ans Ziel gekommen sind. Dass einige Teile der Applikation umgeschrieben werden mussten, andere komplett umgeschrieben wurden, damit sie in Azure performanter und stabiler laufen als zuvor. Sein Vortrag war eine perfekte Mischung aus Einblicken, Ideen, Beispielen und wahren „Begebenheiten“, seinem Vortrag zu lauschen war alles andere als langweilig. Dass letztendlich die Applikation nicht mehr in Azure läuft, lag nicht an Azure oder an Sia, sondern an anderen Randbedingungen welche leider nicht so ohne weiteres beseitigt werden konnten.

Sia Ghassemi mit einem Erfahrungsbericht zur Migration nach Azure

Sozusagen als Begrüßungsgeschenk haben wir von Microsoft Pizza und Bier erhalten, welche reichlich und gerne verspeist wurde. Ich denke alle Teilnehmer konnten auch unserem zweiten Teil des Azure Meetups gestärkt und gesättigt zuhören. Im zweiten Teil hielten Sebastian Klenk und Malte Lantin (beide Microsoft Technical Evangelisten) einen zwei geteilten Vortrag zu den neuen Azure Functions und zur Microsoft internen Nutzung von Azure.

Einblick und Überblick über die Microsoft interne Nutzung von Azure

Sebastian erläuterte anhand zahlreicher Folien, Zahlen und Beispielen sehr gut die vielfältige Nutzung der Azure Cloud bei Microsoft selber. Seinen Vortrag leitete er ein, in dem er erst einmal einen groben Überblick über die Möglichkeiten von Azure zeigte.

Azure Meetup Hamburg - MSFT Intro - Azure Services

Hier kommen ein paar Zahlen aus dem Vortrag 😉

Bei Microsoft nutzen weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter die internen und externen Services von Azure => 29.000 Devices werden in Intunes gemonitored, ~400 Apps werden im Unternehmensportal angeboten, 150.000 Devices im Exchange Active Sync. Im Monitoring laufen täglich etwa 7 Milliarden Security Event-Meldungen auf und Microsoft verwaltet im Azure System Center etwa 330.000 Geräte, ob dies ein Microsoft Surface ist, ein Microsoft Lumia Handy oder ein „normaler“ Arbeitsplatz oder sogar ein Fremdgerät (BYOD) spielt keine Rolle.

Microsoft intern nutzt in Azure ~19.000 virtuelle Maschinen zum Beispiel für Entwicklung und Tests, aber auch für Monitoring-Zwecke, desweiteren rund 5.000 SQL Instanzen als Datenquellen oder Datensenken.

die neuen Azure Functions

Malte gewährte noch einen Überblick in die brandneuen Azure Functions und zeigte uns eine kurze aber eindrucksvolle Demo, wie einfach und schnell man diese Functions erstellen und aktivieren kann. In seinen Erläuterungen ging auch darauf ein, dass die Zukunft eben Serverless sein wird, zumindest aus Sicht von Microsoft und der OnPrem-WebService aussterben wird. Denn mittels der Azure Functions lassen sich Funktionsaufrufe sehr schnell und unkompliziert deployen und das vor allem kostengünstig.

Bei den Azure Functions werden Ereignis-getriggerte Computefunktionen skalierend ausgeführt und man zahlt nur die tatsächliche Nutzung der Functions => also nur pro Aufruf/Ereignis-Trigger. So lassen sich in Zukunft eine Vielzahl von Funktionen kurzfristig und kostengünstig umsetzen, da man sich nicht erst mit einer geeigneten Infrastruktur beschäftigen muss.

Unser nächstes Azure Meetup : 13. Dezember ebenfalls bei Microsoft Hamburg

Alle IT Begeisterten und Azure-Freunde sind recht herzlich eingeladen, Simon Schwingel wird eine sehr interessanten Vortrag präsentieren, wie man die Migration einer SQL Server Landschaft nach Azure plant und durchführt bzw durchführen könnte.

Björn arbeitet in Hamburg als Datenbank-Administrator und Head of Competence für MS SQL und mySQL. Er nimmt regelmäßig an den PASS Regionalgruppen Treffen in Hamburg, den Veranstaltungen der PASS wie SQLSaturday und SQLGrillen teil und er organisiert in Hamburg das Azure Meetup. Er interessiert sich neben den Themen rund um den SQL Server, Powershell und Azure für Science-Fiction, Snowboarden, Backen 😉 und Radfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.